119. Was ist, wenn ich in einer Patientenverfügung untersagt habe, dass mir eine Magensonde gelegt wird?

Artikel gespeichert unter: Wichtige Fragen zum Betreuungsrecht, Patientenverfügung, Anordnung


Eine solche Patientenverfügung, die ein Patient im Zuge der geistigen Fähigkeit erklärt hat, ist wirksam. Der Patient untersagt eine medizinische Maßnahme, wie das Legen der Magensonde. Diese Anordnung ist zu respektieren, unabhängig von dem körperlichen Zustand. Verstößt der Arzt gegen diese Regel, macht er sich der strafbaren Körperverletzung schuldig.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« 120. Verhindert die Patientenverfügung die Bestellung eines Betreuers?     118. Ist für die Patientenverfügung die Geschäftsfähigkeit desjenigen, der sie abgeben will, notwendig? »

Themen

Links

Feeds