109. Für welche zwei Bereiche soll die Patientenverfügung gelten?

Artikel gespeichert unter: Wichtige Fragen zum Betreuungsrecht, Patientenverfügung


Die Patientenverfügung soll für zwei Situationen Aussagen treffen:

wenn ein unabwendbarer Sterbeprozess eingeleitet ist,
wenn infolge einer Gehirnschädigung die Fähigkeit des Patienten, Einsichten zu gewinnen, Entscheidungen zu treffen und mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, nach Einschätzung der behandelnden Mediziner aller Wahrscheinlichkeit nach unwiederbringlich erloschen ist, selbst wenn der Tod noch nicht absehbar ist. Dies gilt für direkte Gehirnschädigungen, zum Beispiel durch Unfall, Schlaganfall, Entzündung oder fortgeschrittene Gehirn-Abbauprozesse ebenso, wie für direkte Gehirnschädigungen, zum Beispiel nach Wiederbelebung, Schock oder Lungenversagen.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« 110. Welchen Inhalt soll die Patientenverfügung haben?     108. Wann kommt überhaupt eine Patientenverfügung oder eine entsprechende Regelung in einer Vorsorgevollmacht in Frage? »

Themen

Links

Feeds