106. Was ist ein Patiententestament?

Artikel gespeichert unter: Wichtige Fragen zum Betreuungsrecht, Testament, Patientenverfügung


Unter einem Patiententestament versteht man, dass der Mensch für die Situation, in der er nicht mehr handeln kann, also schwer krank wird, seinen letzten Willen kurz vor dem Todesfall hinsichtlich der ärztlichen und medizinischen Behandlung äußert. Der Ausdruck „Testament“ ist schon falsch, da unter einem Testament eine Regelung nach dem Tode verstanden wird. Anstelle von „Patiententestament“ spricht man oft auch von der „Patientenverfügung“ oder von dem „Patientenbrief“. Der richtige Begriff dürfte „Patientenverfügung“ sein.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« 107. Welche rechtlichen und tatsächlichen Probleme gibt es bei so genannten Patientenverfügungen?     105. Worin besteht ein innerer Zusammenhang zwischen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung? »

Themen

Links

Feeds