Wie lange dauert eine Unterbringung?

Artikel gespeichert unter: Unterbringung, Zwang, Zwangsbehandlung


Nach § 329 FamFG endet die Unterbringung spätestens mit Ablauf eines Jahres, bei offensichtlich langer Unterbringungsbedürftigkeit spätestens mit Ablauf von zwei Jahren, wenn sie nicht vorher verlängert wird.
Die Genehmigung einer Einwilligung in eine ärztliche Zwangsmaßnahme oder deren Anordnung darf die Dauer von sechs Wochen nicht überschreiten, wenn sie nicht vorher verlängert wird.
Es ist Sache der Betreuungsgerichte, in dem Genehmigungsbeschluss oder der Anordnung, die konkrete Dauer der Unterbringung oder der ärztlichen Maßnahme anzugeben. Die genaue Berechnung dieser Fristen ist oft umstritten. Deshalb muss darauf geachtet werden, dass das Gericht in seiner Beschlussfassung den Kalendertag bezeichnet, an dem die Frist endet.

Susanne Kilisch
Wiss. Mitarbeiterin

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Die freiheitsentziehende Unterbringung des Betreuten durch den Betreuer     Steht dem Vorsorgebevollmächtigten ein eigenes Beschwerderecht zu, wenn trotz Vollmacht eine Betreuung angeorndet wurde? »

Themen

Links

Feeds