Auch ein geschäftsunfähiger Betroffener kann einen Rechtsanwalt wirksam beauftragen

Artikel gespeichert unter: Geschäftsunfähigkeit


Aus § 275 FamFG folgt, dass der Betroffene in Betreuungssachen einen Rechtsanwalt auch dann wirksam mit der anwaltlichen Vertretung beauftragen kann (§ 675 BGB), wenn nach materiellem Recht der Anwaltsvertrag wegen Fehlens der Geschäftsfähigkeit oder Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts nicht wirksam geschlossen werden könnte.
OLG Koblenz, Urteil v. 13.02.2014, AZ: 6 U 747/13

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Ambulante Zwangsbehandlung ist unzulässig     Beschwerdebefugnis des Betreuers »

Themen

Links

Feeds