Einweisung in die Psychiatrie – dubiose Vorgänge

Aus Polizeikreisen haben wir erfahren, dass die Polizei immer öfters zu Einsätzen wegen Einweisung in die Psychiatrie gerufen wird. Die Polizisten, mit denen wir gesprochen haben, beschwerten sich darüber, dass die zuständigen Ämter tagsüber schlecht zu erreichen sind.
Die Gesundheitsämter versuchen die Vorgänge nicht zu bearbeiten, sondern lehnen diese auch ab mit der Begründung, es ist kein Sachbearbeiter da, der hierfür zuständig ist. Die Polizei wird dann tagsüber auch für derartige Fälle gebraucht, obwohl sie hierfür gar nicht zuständig ist.
Nachts, wenn die Ämter geschlossen sind, wäre die Polizei zuständig. Es taucht aber bei vielen
Polizisten auch die Frage auf, ob nicht die Einweisung zu schnell erfolgt, weil man einfach sich mit dem Problem des Betreuten oder zu Betreuenden nicht genug beschäftigt.

Dies ist allerdings auch wieder ein deutliches Zeichen dafür, dass die Betreuerausbildung verbessert
werden müsste und die Betreuer durch derartige Einweisungssituationen völlig überfordert sind.

Prof. Dr. Volker Thieler

Themen
Alle Themen anzeigen