Artikel unter 'Vorkaufsrecht'

Vorsorgevollmacht - Vorkaufsrecht für Angehörige

In Vorsorgevollmachten – Ergänzungsvereinbarungen – sind umfangreiche rechtliche Hinweise notwendig, die man an sich nur kennen kann, wenn man in der Praxis ständig mit derartigen Fällen zu tun hat. Ein typischer Fall ist der Verkauf von Familieneigentum an Dritte. Hier sollte man im Rahmen der Vorsorgevollmacht und zwar im Rahmen des Grundverhältnisses darauf hinweisen, dass Verkäufe von Familieneigentum und auch von Familiengegenständen immer unter der Bedingung erfolgen, dass die Angehörigen, die ein Vorkaufsrecht erhalten müssen, dieses Vorkaufsrecht nicht ausüben.

Wir erleben immer wieder, dass Immobilien veräußert werden, die Jahrzehnte im Eigentum einer Familie standen oder dass Gegenstände einfach an irgendwelche Altsachenhändler veräußert werden und Familienbilder oder ähnliches auf dem Müll landen. Für diesen Fall muss unbedingt eine Regelung in der Vorsorgevollmacht getroffen werden.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Vorkaufsrecht für Angehörige und Ehepartner!

Der Vorstandsvorsitzende des Forschungsinstituts "Betreungsrecht" Prof. Dr. Volker Thieler fordert die Bundesregierung auf, endlich das Betreuungsgesetz zu ändern und ein Vorkaufsrecht für Angehörige und Ehepartner von Betreuten zu schaffen. Immer wieder werden uns Fälle geschildert von Mauscheleien und unter Wert Verkäufen von Immobilien durch Betreuer. In Augsburg wurde ein Betreuer zu einer auf mehrere Jahre angesetzten Gefängnisstrafe verurteilt, weil er die Immobilie billiger an seine Freundin verkaufte. Das Vorkaufsrecht sollte auch für alle beweglichen Gegenstände gelten, die oftmals -wie Familienalben- auf dem Müll landen.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut


Themen

Links

Feeds