Artikel unter 'Mehrere Betreuer'

Kommt es automatisch zu Interessenkollision, wenn der Betreuer auch gleichzeitig Testamentsvollstrecker ist?

Nein. Wie immer kommt es auf den Einzelfall an. Eine Interessenskollision wird nur dann angenommen, wenn es in diesem Zusammenhang tatsächlich zu widerstreitenden Interessen zwischen Betreuer und Betreutem kommt.
Wenn es allerdings aufgrund der bisherigen Erfahrungen in dem Betreuungsverfahren und aufgrund des engen persönlichen Verhältnisses zwischen Betreuer und Betreutem keinerlei Anlass zu der Annahme gibt, der Betreuer werde unbeschadet seiner eigenen Interessen die Interessen des Betreuten nicht in gebotenem Maße beachten und fördern, kann der Betreuer tatsächlich auch Testamentsvollstrecker sein.
Falls es aber zu Schwierigkeiten kommt, wird für den Betreuten ein Ergänzungsbetreuer bestellt. Dieser wird mit dem Aufgabenkreis „Vertretung des Betreuten zur Wahrnehmung der Rechte als Miterbe beim Nachlass gegenüber dem Testamentsvollstrecker“ ausgestattet.
Susanne Kilisch
Wiss. Mitarbeiterin

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

Wann können mehrere Betreuer bestellt werden?

In einer Vielzahl der Betreuungsfälle wird nur ein Berufsbetreuer bestellt. Je nach Umfang seiner Aufgabenkreise, obliegt dem Berufsbetreuer dann die alleinige Entscheidung über die Angelegenheiten des Betreuten. Es kann vorkommen, dass der Berufsbetreuer seine Pflichten nicht ordnungsgemäß erfüllt bzw. seine Befugnisse missbraucht. Die Betreuten und ihre Angehörigen fühlen sich in einer solchen Situation oft hilflos. Die Betreuungsgerichte halten oft zu den Berufsbetreuern. Deshalb ist es aus unserer Sicht häufig falsch, wenn nur ein Berufsbetreuer bestellt wird. In jedem Einzelfall muss immer genau geprüft werden, ob überhaupt eine Berufsbetreuung erforderlich ist. Des Weiteren muss geprüft werden, ob nicht mehrere Betreuer gleichzeitig bestellt werden können, z.B. die Angehörigen oder Freunde des Betreuten.

Es gibt Fälle, in denen die Aufgaben des Betreuten durch mehrere Betreuer besser bestellt werden können:
- beide Eltern übernehmen die Betreuung eines geistig behinderten volljährigen Kindes
- die Angelegenheiten des Betreuten erfordern besondere Kenntnisse und Fähigkeiten, z.B. bei Unternehmern
- der Betreute wohnt weit entfernt von dem Betreuer

Die Aufgabenverteilung sollte sich nach den Bedürfnissen des Betreuten richten. Es kann bestimmt werden, dass die Betreuer ihre Aufgaben nur gemeinsam oder getrennt erfüllen.

Die Bestellung eines weiteren Betreuers kann mit der erstmaligen Bestellung eines Betreuers erfolgen. Sie kann aber auch später vorgenommen werden.

Wir helfen Ihnen gerne.

Prof. Dr. Volker Thieler
Vorstandsvorsitzender

Magdalena Gediga
Rechtsanwältin

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut


Themen

Links

Feeds