Zwangsweise Vorführung zur Anhörung bei erstmaliger Betreuerbestellung

Artikel gespeichert unter: Betreuung, Betreuung Allgemein, Wichtige Fragen zum Betreuungsrecht, Angehörige, Wille des Betreuten, Zwang, Anhörung


Die zwangsweise Vorführung zu einem Anhörungstermin greift tief in die Rechte von Betroffenen ein und kann u. U. davor und danach zu extremen Ängsten und Gesundheitsbeeinträchtigungen führen. Deshalb ist die Verhältnismäßigkeit solcher Zwangsmaßnahmen vor deren Anordnung durch das Gericht mit besonderer Sorgfalt zu prüfen. Es kommt dabei immer auf den konkreten Sachverhalt und die Bedeutung des Verfahrensgegenstandes an. Je nach dem wie diese Beurteilung ausfällt kann eine zwangsweise Vorführung auch als unverhältnismäßig einzustufen und deshalb zu unterlassen sein (s. auch Beschluss BGH v. 12.10.2016, AZ: XII ZB 246/16).

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Betreuungseinrichtung aufgrund einer Verdachtsdiagnose?     Gesetzesentwurf: Notfallvertretungsrecht für Ehegatten! »

Themen

Links

Feeds