Zur Begutachtung durch den Sachverständigen im Betreuungsverfahren

Artikel gespeichert unter: Betreuung, Betreuung Allgemein, Gutachten, Arzt


Das Gericht darf im Rahmen seiner Leitungsbefugnis bezüglich des Sachverständigen den Sachverständigen anweisen, die Anwesenheit eines Dritten bei der Begutachtung auszuschließen. Dies dann, wenn die begründete Gefahr besteht, dass die Anwesenheit des Dritten den Zweck der Beweiserhebung gefährdet, insbesondere bei einer psychiatrischen Untersuchung der Betroffene Sachverhalte verzerrt, übertrieben oder anders darstellen könnte.

SG Mainz, Gerichtsbescheid vom 7.2.2017 – S 11 SB 204/15

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Gestaltende Instrumente, die den Missbrauch der Vorsorgevollmacht im Vorfeld verhindern können     Darf der Betreuer gegen den Willen des Betreuten dessen Wohnung betreten? Welche Kompetenzen stehen diesbezüglich dem Betreuungsgericht zu? »

Themen

Links

Feeds