Rechtsprechung zur Betreuung trotz Vorsorgevollmacht - ungeeigneter Betreuer

Artikel gespeichert unter: Betreuung, Vorsorgevollmacht, Betreuung Allgemein, Wichtige Fragen zum Betreuungsrecht, Beispielfälle, Betreuer, Angehörige, Betreuerbestellung, Betreuerauswahl


BGH, Beschluss vom 25.4.2018 – XII ZB 216/17

Eine Betreuung kann trotz Vorsorgevollmacht dann erforderlich sein, wenn der Bevollmächtigte ungeeignet ist, die Angelegenheiten des Betroffenen zu besorgen, insbesondere, weil zu befürchten ist, dass die Wahrnehmung der Interessen des Betroffenen durch jenen eine konkrete Gefahr für das Wohl des Betroffenen begründet. Letzteres ist der Fall, wenn der Bevollmächtigte wegen erheblicher Bedenken an seiner Geeignetheit oder Redlichkeit als ungeeignet erscheint.

07.10.2018

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Rechtsprechung zur Abgabe eines Betreuungsverfahrens an ein anderes Gericht     Der Betroffene selbst kann vorschlagen, wer Betreuer werden soll. Der Betroffene muss dazu weder geschäftsfähig noch natürlich einsichtsfähig sein »

Themen

Links

Feeds