Zur Anfechtbarkeit der gerichtlichen Zustimmung zur Zwangsbehandlung im Rahmen der einstweiligen Anordnung

Artikel gespeichert unter: Betreuung Allgemein, Antrag, Beschwerde, Zwangsbehandlung, Psychiatrie


Die gerichtliche Zustimmung zur Zwangsbehandlung im Wege einer einstweiligen Anordnung ist nicht anfechtbar. Eine dagegen eingelegte Rechtsbeschwerde ist als Antrag auf Änderung oder Aufhebung der Entscheidung auszulegen.

OLG Karlsruhe, Beschluss vom 13. April 2018 – 2 Ws 102/18

22.06.2018

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Muss der Betreuer sich darum kümmern, eine neue Wohnung für den Betreuten zu finden?     Zur Aushändigung des Sachverständigengutachtens an den Betroffenen nach Akteneinsicht durch den Verfahrensbevollmächtigten »

Themen

Links

Feeds