Betreuungsfälle

Artikel gespeichert unter: Beispielfälle,Betreuer,Betreuerentlassung


Eine Angestellte oder Betreuerin der gekündigt wurde, teilte uns aus dem täglichen Leben der Betreuungspraxis folgendes mit:
Ich bin seit dem 01.07.2018 bei einer Berufsbetreuerin als Büroassistentin beschäftigt. Nun habe ich aufgrund meiner wohl zu kritischen Art zum 30.11.2018 die Kündigung erhalten. Vielleicht habe ich die Stelle mit zu viel Idealismus angetreten, weil ich annahm, man würde den Betreuten stets zur Seite stehen. Die Realität sah leider anders aus. Meine Erfahrung beläuft sich auf über Wochen nicht geöffneter Post von Seiten der Chefin und dadurch entstandene Mahnungen von Krankenkassen und versäumte Fristen. Telefonisch ist es sehr schwer für die Betreuten, die Betreuerin zu erreichen und auch persönliche Besuche fanden nur statt, wenn es um eine Entlastungserklärung ging. Viele der Betreuten habe ich so gar nicht kennenlernen können. Nun frage ich mich, ob das der übliche Art von Betreuungen entspricht? An wen kann man sich gegebenenfalls wenden, um einen Betreuer überprüfen zu lassen?

12.09.2019

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Beerdigungskosten / Ersatzansprüche     Der Fall des Herrn R. aus Passau »

Themen

Links

Feeds